Overblog
Folge diesem Blog
Administration Create my blog
15. Mai 2011 7 15 /05 /Mai /2011 10:00
Published by ART-TRADE-MANAGEMENT Dept. - in Il Guercino
Kommentiere diesen Post
13. September 2010 1 13 /09 /September /2010 18:53

Guercino.jpg

Giovanni Francesco Barbieri, il Guercino, „König David”, Öl auf Leinwand, 223 mal 170 cm,

bei Christie's für geschätzte 5 bis 8 Millionen Pfund

 

Alte Meister

London hat jetzt eine neue echte Luxus-Messe und steht jetzt wieder im Zeichen der Alten Meister: Die Galerien und die Auktionshäuser bieten ihre besten Stücke auf.

Von Gina Thomas, London

 

03. Juli 2010  Tradition war lange ein Markenzeichen des Londoner Kunsthandels. Wie die Maßschneider von Saville Row pflegen die Galerien und Auktionshäuser in und um St James's bis heute einen bewusst altmodischen Stil, dem die Aura des Herrenclubs anhaftet. Lange schien es so, als werde das Neuzeitliche allenfalls in der Gestalt eines Kunstwerks zugelassen. Aber die Umstände haben den Handel aus dem Jahrhundertschlaf geweckt und regen zu neuen Initiativen an, um Londons mitunter strittig gewordenen Rang als Zentrum für den internationalen Markt zu bewahren.

 

Im Jahr 2001 tat sich die Gruppe der Händler mit Altmeisterzeichnungen für die erste gemeinsame Aktion zusammen: Mit Sonderausstellungen während einer „Master Drawings“-Woche anlässlich der Sommer-Auktionen gelang es ihnen, die angereisten Sammler und Kuratoren in ihre Galerien zu locken. Dieses erfolgreiche Modell griffen im vergangenen Jahr einige Händler mit Altmeistergemälden auf, die zu der Erkenntnis gekommen waren, dass sie mit einem konzertierten Programm von Veranstaltungen in ihren ohnedies vorhandenen Räumen mehr bewirken könnten als in einem teuer gemieteten Stand auf der Messe für Kunst und Antiquitäten in Grosvenor House....



 

Text: F.A.Z.
Bildmaterial: Christie's, Johnny van Haeften, Philip Mould, Sotheby's

Quelle: http://bit.ly/boEPaK

 

 

Published by Ernst Koch - in Il Guercino
Kommentiere diesen Post
6. September 2010 1 06 /09 /September /2010 09:02

Lot Nr. 74 

 

 

  

38A00421_138_38967_1.jpg

(Cento 1591–1666 Bologna) Rinaldo hält Armida ab, sich mit einem Pfeil zu töten, (1664)

Öl auf Leinwand 113,5 x 153,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Ugucione (Odoccione) Pepoli, 1664;
Sammlung Girolamo Manfrin, Venezia, ca. 1795–1897;
Versteigert: Giulio Sambone, Mailand 1897;
Europäische Privatsammlung

 

Literatur: G. Nicoletti, Pinacoteca Manfrin a Venezia, Venedig 1872, p. 23, n. 103 (als Guercino); Catalogo della Galleria Manfrin. Quadri di celebri autori italiani e olandesi, Milano 1897, p. 27 n. 38 (Sale Giulio Sambon, Milan, as Guercino); B. Ghelfi, Il libro dei conti del Guercino, 1629–1666, Bologna 1997, p. 197, no. 587.

Gutachten: Wir danken Professor Nicolas Turner für die volle Bestätigung der Zuschreibung an Giovanni Francesco Barbieri, Il Guercino (schriftliche Mitteilung).

 

Dieses schöne, neu entdeckte halbfigurige Gemälde von Guercino stellt Rinaldo dar, der Armida abhält, sich mit einem Pfeil selbst zu töten. Es ist das letzte bekannte Werk mit profanem Sujet, das Guercino malte und als solches ein sehr wichtiger Beitrag zu seinem Oevre. Die Liebenden Rinaldo und Armida sind die Hauptfiguren des italienischen Epos ‘Das befreite Jerusalem’ von Torquato Tasso (1544–1595), eine idealisierte Erzählung des ersten Kreuzzuges. Rinaldo ist ein christlicher Prinz, Armida eine schöne Zauberin, die vom Teufel geschickt wurde, um sich mit den Sarazenen zu verbünden und mit ihrer Magie die Pläne der Kreuzfahrer zunichte zu machen. Das Werk beschließt die fruchtbare Tätigkeit Guercinos als Maler profaner Themen, die er bereits 50 Jahre zuvor mit der Freskierung der Casa Pannini, einer kleinen Villa außerhalb von Cento, zwischen 1615–17, begann Zufälligerweise wurde einer der Räume mit Geschichten von Rinaldo und Armida ausgeschmückt. Die vorletzte Szene zeigt Rinaldo, der Armida zurückhält - das gleiche Sujet wie im vorliegenden Bild (1). Diese Fresken wurden abgenommen und befinden sich heute in der Pinacoteca Civica in Cento. Das vorliegende Bild mit Rinaldo und Armida findet wie folgt in Guercinos Rechnungsbuch Erwähnung, mit Datum 24. Oktober 1664: ‘Dal Ill: mo Sig: r Co: odoccione Peppoli si e auto per il quadro di Rinaldo e Armida Ducatoni Cento. Che fanno L 500 - che sono Scudi 125 (2). Zur selben Zeit beauftragte Conte Pepoli ein Bild mit ‘puttini’, was zu einer weiteren möglichen Erwähnung des Gemäldes durch seinen Biographen, den Conte Carlo Cesare Malvasia, im Jahr 1664 führt. Malvasia berichtet über die Vereinbarungen des Malers:’Diverse figure per li signori Pepoli, e mezze figure, e puttini’. Mit den ‘mezze figure’, den Halbfiguren könnte das Bild mit Rinaldo and Armida gemeint sein(3). Das Gemälde galt lange Zeit als verloren und seine Wiederentdeckung ist von großem Interesse für das Verständnis der Stilentwicklung der späten Schaffensperiode Guercinos. Die Präzision der Zeichnung und ausgezeichnete Beherrschung der malerischen Ausführung lassen es kaum glauben, dass der Künstler bereits 73 Jahre alt war, als er das Bild malte. Trotz seines fortgeschrittenen Alters und einer schweren Krankheit etwa drei Jahre zuvor, die er laut Malvasia fast nicht überlebt hätte, ist die Qualität so hoch wie in den besten seiner Spätwerke(4). Was die Anordnung der Figuren, Farbgebung, Licht und Gesamtkonzept betrifft, steht dem vorliegenden Gemälde das große Altarbild mit Thomas von Aquin für die Kirche San Domenico in Bologna am nächsten, das in den Jahren 1663–63 entstand und sich immer noch vor Ort befindet(5). Man kann einige interessante Analogien erkennen, etwa bei Kopfhaltung und Gesichtsausdruck von Dominikus und Armida. Zudem haben einige der Engel im Altarbild schlaffe, in die Länge gezogene Gliedmaßen wie Armidas lange, ausgestreckte Arme. In beiden Gemälden sind die Falten der Draperie nicht so tief wie in den oft dramatisch beleuchteten Gewändern der Figuren in Guercinos Gemälden der 1630er und 40er Jahre, sondern leicht abgeflacht und vereinfacht in beinahe abstrakte Muster. Das vorliegende Gemälde war gedacht als Galeriebild und sollte den Betrachter in seinen Bann ziehen. In Kontrast zu den gleichmäßig ausgeleuchteten Darstellungen und gedämpften pastelligen Schattierungen vieler seiner religiösen Spätwerke wird die Drammatik von Armidas versuchtem Selbstmord verstärkt durch den düsteren Hintergrund....

 

Schätzpreis EUR 400.000,- bis 600.000,-

Online Katalog:

Alte Meister - 21.04.2010

Alte Meister
Auktionstermin: 21.04.2010 - 17:00
Auktionsort: Palais Dorotheum

Besichtigung: 10.04. - 21.04.2010
Kategorie: Alte Meister

erzielter Preis: € 1.042.300,-

 

Quelle: http://www.dorotheum.com/auktion-detail/auktion_alte-meister-14/lot_74-giovanni-francesco-barbieri-il-guercino.html

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar

 

 

Guercino - Art-Trade-Management Dept. Ernst Koch

 

 

Der breiten Oeffentlichkeit sind die Werke von Guercino nahezu unbekannt.  Das Art-Trade-Management Dept. ist sehr stolz vom Verkäufer beauftragt zu sein, zwei wunderschöne Gemälde von Guercino anbieten zu dürfen.

 

Weitere Informationen über Ernst Koch.

 

 

 

 

 

Published by Ernst Koch - in Il Guercino
Kommentiere diesen Post
16. August 2010 1 16 /08 /August /2010 08:23

Guercino---Art-Trade-Management-Dept.-Ernst-Koch-Kopie-1.jpg

"Silvio finding  Dorinda wounded", 1652  Giovanni Francesco Barbieri, called Guercino (1591-1666);

Ernst Koch, Art-Trade-Management Dept., 6th August 2010

 

 

Das Art-Trade-Management Dept. arbeitet seit Jahren mit internationalen Kunsthistorikern und Kunstexperten zusammen. Das obige Foto zeigt "Silvio finding Dorinda wounded" von Giovanni Franceso Barbieri (1591-1666). Dieses traumhaft schöne Gemälde entstand im Jahre 1652 zusammen mit  "Erminia finding Tancredi wounded". Die beiden Gemälde waren seit ihrer Enstehung nie voneinander getrennt. Wenn man vor diesen grossen und sehr eindrucksvollen Gemälden steht, hat man den Eindruck sie sind dreidimensional. Die Verarbeitung ist exzellent. Ob Faltenwurf, Muskel, Mimik, das Wolfsfell oder die Schnur des Bogens sind von beeindruckender Klarheit. Die Farben wirken kräftig und sehr lebendig.

 

 

 

 

Weitere Informationen nur auf eine qualifizierte Anfrage:

Sie erreichen Ernst Koch über E-Mail oder telefonisch  unter  +1-307 459 4562

oder kostenlos über
Skype

Skype Me™!

Published by Ernst Koch - in Il Guercino
Kommentiere diesen Post
15. September 2009 2 15 /09 /September /2009 10:00

Giovanni Francesco Barbieri, genannt Il Guercino (* 8. Februar 1591 in Cento; † 22. Dezember 1666 in Bologna) war ein italienischer Maler des Barock. Sein Künstlername („der Schieler“) bezieht sich auf sein rechtes Auge, mit dem er seit einem Unfall in seiner Kindheit schielte.


Leben

Giovanni Francesco Barbieri wurde als Sohn von Andrea Barbieri und Elena Ghisellini geboren. Schon als Siebenjähriger soll er mit Begabung gezeichnet und ein Jahr später gemalt haben. Als 17-Jähriger begann er seine Ausbildung bei Benedetto Gennari, einem Maler der Bologneser Schule. Spätestens 1615 zog er nach Bologna, wo das Werk des jungen Mannes das Lob des Lodovico Carracci fand. Markgraf Enzo Bentivoglio gab ihm seine Empfehlung gegenüber Papst Gregor XV., der Mitglied der Bologneser Familie Ludovisi war. Er lud Barbieri 1621 zu sich nach Rom, wo er bis zum Tod des Papstes zwei Jahre später blieb. Zu seinen Lebzeiten sehr anerkannt und äußerst produktiv – nicht weniger als 106 Altarbilder und 144 weitere Gemälde stammen aus seiner Hand –, gelang es ihm, ein hohes Vermögen aufzubauen. Er malte und lehrte bis zu seinem Tod im Jahr 1666.

Werk
Sein früher Stil orientierte sich an Carracci. Später näherte er sich mehr seinem Zeitgenossen
Guido Reni an und malte mit mehr Licht und Klarheit. Er hat bekanntermaßen zwei große Leinwände im Stile von Caravaggio gemalt, obwohl er wahrscheinlich zuvor kein Original Caravaggios gesehen hatte. Die Bilder Elias, von den Raben genährt und Samson von den Philistern ergriffen zeigen einen ausgeprägten Naturalismus. Sie wurden für Kardinal Serra, den päpstlichen Legaten in Ferrara, angefertigt. In Rom schuf er Fresken in der Villa Ludovisi und in San Crisogono. Sein Portrait von Papst Gregor XV. wird heute im Getty Center ausgestellt. Er porträtierte auch Kardinal Francesco Cennini. 1626 begann er seine Fresken im Dom von Piacenza.


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni_Francesco_Barbieri


Silvio finding Dorinda woundet, oil on canvas, 240x292cm
Giovanni Franceso Barbieri, called Guercino
(1591-1666) & his workshop, Bologna, ante 1652


Weitere Informationen erhalten Sie von Ernst Koch.
 

Published by Ernst Koch - in Il Guercino
Kommentiere diesen Post

Art-Trade-Management Dept.

  • : Blog von Ernst Koch
  • Blog von Ernst Koch
  • : Kunst - Ausstellungen - Messen - Bekannte und (noch) unbekannte Künstler und deren Werke - Kunsthandel - Kunstvermittlung uvm.
  • Kontakt

Reikimeister Ernst Koch

Annonce

 

2012 3653     300px-Reiki-2.svg

 

 

 

http://reiki-spiritualhealer-ernstkoch.blogspot.ch/

 

 

 

 

41-eORtwi4L._SS500_.jpg

 

 

 

 

41--2fNoWjL._SS500_.jpg

Annoncen

 

 

 

 Dein Erfolg 2014 3DCover 4

Dein Erfolg 2014!

Mit diesen Methoden werden Sie erfolgreich

http://bit.ly/KlVGXE

 

KunstCoverkl

 


6917-8 3152509 005
Rolex Lady-Datejust 6917/8
          zu verkaufen

Art-Trade-Management Dept.

            
              
     
     
            


         Mein Autorenprofil auf XinXii

                    Skype Me™!

 

        http://about.me/arkanumsolution

 

 51TVQSGN4CL._SS400_.jpg

 

 

 

41ppHQN-TEL._SS500_.jpg

 

IMPRESSUM

 

 
GLOBAL DIAMOND & GOLD MINING
INVESTMENT GROUP INC.
Ernst Koch
President & CEO
ART-TRADE-MANAGEMENT Dept.

1005 County Club Avenue
Cheyenne, WY 82001
U S A
Phone:      +1-307 459 4562
Fax:         +1-419-74 50 534

 

E-Mail: alpha-trade(at)web.de

 

Absichtserklärung

 

 

 

 

 

3D LOI COVER 21.10.2013

Absichtserklärung - Letter of intent - Für Immobilien

Kaufabsichtserklärung für Immobilien

 

Weitere Erläuterungen unter http://www.youtube.com/watch?v=gQCoekzadk0

Beim Download erhalten Sie folgende Mustervorlagen:

Absichtserklärung für eine private Immobilie
Absichtserkläung für eine gewerbliche Immobilie
Bankfinanzierungs Bestätigung

 

http://bit.ly/lipsrl