Overblog
Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
14. Juni 2010 1 14 /06 /Juni /2010 08:30
12. Juni 2010, Neue Zürcher Zeitung

Die Künstler Jan Jedlička, Beate Gütschow und Michal Šeba in einer Schau des Prager Rudolfinums

 

Martin Meyer ⋅ Der Begriff der Landschaft setzt deren Gegenteil voraus – das städtische Treiben, Handel und Verkehr, später Industrie und die Folgen der Technisierung. Und was wir Natur nennen, erhält ein eigentümliches Pathos erst und zunächst in der Absetzung zur Kultur: zu jener Lebenswelt, die wir geschaffen haben, indem sie zum Produkt von Arbeit wurde. So entdeckte die Renaissance schliesslich den Landschaftssinn – das Vermögen des Ausblicks auf eine Welt, die als faszinierendes Gegenüber erfahren wird, anders geschichtet und zentriert als die unmittelbaren Orte des Lebens.

 

Der erste Wanderer, der für die Neuzeit diese Perspektive erschloss, war bekanntlich Petrarca. Im April 1336 machte sich der italienische Dichter auf, den Mont Ventoux in der Provence zu erklimmen, worüber er seinen berühmt gewordenen Bericht verfasste. Der mühselige Aufstieg in immer kargere, vom Wind durchzauste Regionen bedeutete eine Reise nach innen wie nach aussen. Zur Introspektion zählte, dass sich der wackere Bergsteiger nun auch besorgt über seine bisherige Vita beugte und über deren Rechtmässigkeit nachdachte. Für die Optik ins Ferne aber tat sich alsbald ein ungeheures Panorama auf, das in solcher Weite noch niemals zu sehen gewesen war – die Berge der Provinz von Lyon, der Golf von Marseille, näher talwärts die Rhone und die Hügelzüge der Vaucluse. Bevor sich Petrarca ins Gespräch mit den «Confessiones» des Augustin begab, genoss er, wie er bekannte, mit Staunen und leiser Besorgnis den Geschmack am Irdischen. Er erlebte die Landschaft.

 

Trias aus Spannungen

Alles, was als Landschaft bezeichnet wird, steht seither unter solcher Spannung. Und je mehr die Menschen eine vormals unberührte Natur zähmen, bearbeiten, entstellen und in Dienst nehmen, umso grösser wird der Wunsch, deren Ideal doch irgendwie noch zu erhaschen. Man kann hier durchaus von einem kompensatorischen Anliegen sprechen. Das Bedürfnis nach Landschaft steht für die Rückkehr zu jener Natur, aus der wir längst vertrieben sind. Insbesondere Dichtung und bildende Kunst sorgen dafür, dass auf der Achse des Ästhetischen vergegenwärtigt wird, was im Prozess der Moderne verloren geht – Natur, sei es in der Erhabenheit, sei es als Idyll oder Paradies. So hat es auch der Philosoph Joachim Ritter in einem folgenreichen Essay des Titels «Landschaft» erkannt.

 

So viel Theorie ist nötig, wenn man verstehen will, welche Ideen und Emotionen hinter der Oberfläche jener Fotografien kursieren, die zurzeit im Prager Rudolfinum präsentiert werden. Dessen Kurator Petr Nedoma hat drei Künstler gebeten, Arbeiten zu zeigen, die das Thema Landschaft aufgreifen. Die aus Mainz gebürtige Beate Gütschow, der Prager Michal Šeba sowie der ebenfalls in Prag geborene, seit 1969 in Zürich lebende Jan Jedlička geben sich ein Stelldichein, das sowohl für Gegensätze sorgt, wie es zugleich einen gemeinsamen Subtext provoziert: Auf je persönliche Weise nämlich inszenieren die drei die Präsenz von Landschaft unter den Bedingungen ihrer Abwesenheit. Denn was scheinbar und kraftvoll «da» ist – Natur in ihren Variationen zwischen Tag und Nacht, zwischen Himmel und Erde, zwischen Offenbarung und Geheimnis –, bestimmt sich zugleich in einer oftmals unheimlichen Distanz zum Betrachter. Schon Petrarca hätte diese Dialektik verstehen mögen, die am Ende auch in Meditationen über die Vergänglichkeit alles Anwesenden mündet.

 

Am vertrautesten wirken die grossen Formate von Beate Gütschow. Weshalb? Den Gebildeten erinnern sie an die gelösten, bukolisch besetzten Ideallandschaften von Claude Lorrain, während der unbefangene Zuschauer die eigentümliche Mischung aus Geborgenheit und Freiheit erlebt, die hier vorwaltet. Zwischen Himmel und Heide lagern ein paar Zeitgenossen, Seen oder Weiher betonen die Flächen, derweil einzelne Bäume oder Baumgruppen in den Horizont ausgreifen. Nichts stört die Ruhe, und während sich die Natur ihrer eigenen Versonnenheit zu versichern scheint, dient das Personal der Statisten dazu, diesen Zustand zu verdoppeln: Die Betrachter sind «im Bild».

 

Doch dieser Schein trügt. Er verdankt sich – wie die Künstlerin in ihrem Kommentar informiert – einer raffinierten «mise en scène» nach den Prinzipien der Montage. Beate Gütschow hat ihr Eden aus diversen Motiven zusammengesetzt, will sagen: Bäume, Wiesen, Hügel sind so ineinander kopiert, dass erst die Technik erschafft, was als Landschaft nun die Illusion ihres reinen Daseins erzeugt. Wie schon Caspar David Friedrich mit unendlicher Geduld das Nahe und das Ferne so konstruierte, dass sich der Anspruch von «Wirklichkeit» dem Bedürfnis nach Transzendenz fügte, ist auch hier das Paradies allein aus den Möglichkeiten ästhetischer Verwandlung real geworden. Was wir sehen, «gibt» es nicht; aber indem wir's so sehen können, existiert es gleichwohl.

 

Ähnlich entschlossen, die fotografische Kunst aus dem Arsenal der technischen Chancen heraus zu nutzen, operiert Michal Šeba, wenn er seine von keinem Menschen bewohnten Landschaften vor die Kamera bringt. Šeba ist ein Virtuose des Zwielichts. Dämmerung und Nacht herrschen vor. Ein Waldstrich, ein felsig auffahrender Hügel, eine Strasse zwischen Feldern, eine Friedhofsmauer, ein Fluss, ein Baum, das Meer – die Ausschnitte, oft nur in locker verschwimmenden Konturen strukturiert, klingen wie ein Irrealis auf das, was einmal Vorlage war. Die visuelle Energie kommt aus den Träumen, die Farben haben sich ins Matte zurückgezogen, die Räume erinnern an verbotene Stellen – selbst da, wo sich, wie in dem Bild des Titels «Die Säulen», ein paar Betonpfeiler ruinengleich im Halbdunkel aufrichten. Wäre der Mond irgend fruchtbar geworden, er hätte sich auf solche Weise präsentiert.

 

Das Kunstprodukt Landschaft mündet, wenn es seinen ästhetischen Gesetzen genügen will, in Formen und Figuren der Projektion. Nicht einfach Nachahmung von Realität ist das Ziel, sondern deren Metamorphose ins Symbolische von Wünschen, Visionen, Gleichnissen. Dass sich Petrarca nur kurz des Blicks auf das bisher Ungesehene erfreute, darauf meditierend die Erforschung der eigenen Seele betrieb, ist ein frühes Exempel der Wahrheit: Der Mensch ist in seiner Lebenswelt niemals gänzlich zu Hause, vielmehr hin und her gerissen zwischen Gegenwart und Vergänglichkeit. «Natur» verstärkt solche Spannung, indem sie der Lebenszeit die Gleichgültigkeit des Seins entgegenhält. Und wo sie zum Thema ihrer ästhetischen Durchdringung wird, ist sie entrückte Realität – das grosse Andere gegen die Wirklichkeiten unseres Arbeitstriebs, sich alles und jedes gefügig zu machen....

 

 

«Double Fantasy». Jan Jedlička, Michal Šeba, Beate Gütschow. Galerie Rudolfinum, Prag (bis 14. Juli).
 
.

Diesen Post teilen

Published by Ernst Koch - in Ausstellung
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Art-Trade-Management Dept.

  • : Blog von Ernst Koch
  • Blog von Ernst Koch
  • : Kunst - Ausstellungen - Messen - Bekannte und (noch) unbekannte Künstler und deren Werke - Kunsthandel - Kunstvermittlung uvm.
  • Kontakt

Reikimeister Ernst Koch

Annonce

 

2012 3653     300px-Reiki-2.svg

 

 

 

http://reiki-spiritualhealer-ernstkoch.blogspot.ch/

 

 

 

 

41-eORtwi4L._SS500_.jpg

 

 

 

 

41--2fNoWjL._SS500_.jpg

Annoncen

 

 

 

 Dein Erfolg 2014 3DCover 4

Dein Erfolg 2014!

Mit diesen Methoden werden Sie erfolgreich

http://bit.ly/KlVGXE

 

KunstCoverkl

 


6917-8 3152509 005
Rolex Lady-Datejust 6917/8
          zu verkaufen

Art-Trade-Management Dept.

            
              
     
     
            


         Mein Autorenprofil auf XinXii

                    Skype Me™!

 

        http://about.me/arkanumsolution

 

 51TVQSGN4CL._SS400_.jpg

 

 

 

41ppHQN-TEL._SS500_.jpg

 

IMPRESSUM

 

 
GLOBAL DIAMOND & GOLD MINING
INVESTMENT GROUP INC.
Ernst Koch
President & CEO
ART-TRADE-MANAGEMENT Dept.

1005 County Club Avenue
Cheyenne, WY 82001
U S A
Phone:      +1-307 459 4562
Fax:         +1-419-74 50 534

 

E-Mail: alpha-trade(at)web.de

 

Absichtserklärung

 

 

 

 

 

3D LOI COVER 21.10.2013

Absichtserklärung - Letter of intent - Für Immobilien

Kaufabsichtserklärung für Immobilien

 

Weitere Erläuterungen unter http://www.youtube.com/watch?v=gQCoekzadk0

Beim Download erhalten Sie folgende Mustervorlagen:

Absichtserklärung für eine private Immobilie
Absichtserkläung für eine gewerbliche Immobilie
Bankfinanzierungs Bestätigung

 

http://bit.ly/lipsrl